zurück zur Startseite
Nesthäkchen
Im Gewächshaus einer alten Gärtnerei auf einem Industriegelände fand ich durch Zufall ein Amselnest. Es war gut getarnt in einem vertrockneten Strauch gebaut, dazu noch in passender, fotografisch günstiger Höhe. Dieser kleine Bericht ist keinesfalls wissenschaftlich genau, sondern zeigt lediglich meine laienhaften Beobachtungen der ersten 2 Wochen eines Amsellebens.
03.06.2003 - Als ich die kleinen Nackedeien das erste mal sah, ließ die Hilflosigkeit dieser frischgeschlüpften Amselkinder gar nichts anderes zu, als sie sofort ins Herz zu schließen. Ich hoffte sehr, dass die Eltern die Jungen durchbringen würden. Auf dem Gelände gibt es zumindest keine ständig hungrigen Katzen, die sie als Zwischenmahlzeit verspeisen, und das ließ mich hoffen.

04.06.2003 - Sobald ich an das Nest herantrat und die Jungen ein Geräusch hörten, rissen sie ihre Schnäbel weit auf. Tut mir leid, Jungs, mit Würmern kann ich nicht dienen. Als ich das Nest gefunden hab, waren die 5 übrigens schon geschlüpft. Ich hab keine Ahnung, wie alt sie also zu dem Zeitpunkt waren, aber ich denke, es waren allerhöchsten 2 - 3 Tage.

06.06.2003 - Die ersten Spuren von Federn sind zu sehen, die rosa Farbe weicht langsam etwas und die Rabauken sehen nicht mehr ganz so hilflos aus wie in den vorangegangenen Tagen. Ich hab mich selber erst mal ein wenig über Amseln informiert und bin ziemlich sicher, das die Tiere jetzt etwa eine Woche alt sind.
10.06.2003 - Das Nest füllt sich langsam aber sicher. Über Pfingsten haben die Herrschaften ganz schön zugelegt. Noch sind die Schnäbel weit offen, wenn sie etwas hören.
11.06.2003 - Mit dem "Schnabelaufreißen" ist jetzt Schluß.
Sobald ich an das Nest komme, geht die ganze Kompanie geschlossen in Deckung. Scheinbar nehmen die Racker mich jetzt als Feind wahr und verhalten sich ruhig, solange ich vor ihnen stehe.
13.06.2003 - Die ganze Rasselbande ist jetzt ca. 2 Wochen alt. Das Nest füllen sie völlig aus. Wenn ich näherkomme, verhalten sie sich still und regungslos. An diesem Tag bin ich Mutter Amsel zum erstenmal begegnet. Die war nicht gerade begeistert von meiner Neugier und hat derbe mit mir geschimpft, um mich abzulenken. Das Gezeter hat ihr aber nicht's genutzt. Mein Foto wollte ich schon haben.

16.06.2003 - Die Kleinen sind aus dem Nest. Die Jungvögel können noch nicht fliegen. Sie marschieren, hüpfen und machen Flugversuche auf den Tischen der Gärtnerei. Als ich eintrete, herrscht allerdings absolute Ruhe im Bau. Das funktioniert allerdings nur hier, bei meinem eigenen Nachwuchs klappt das nie. *g*

Da bei meinem Erscheinen den Amseln die Unruhe und der Stress darüber direkt anzusehen war, bin ich nach ein paar Bildern schleunigst wieder verschwunden.

17.06.2003 - Ein letztes mal finde ich noch ein Junges draußen im Gras. Es hat sich nicht schlecht versteckt. Alle Tiere haben die Gärtnerei verlassen und Mutter ist eifrig am Würmerholen. Jetzt wird es noch ein paar Tage dauern und die kleinen Amseln sind selbstständig. Ich muß gestehen, ich bin erleichtert, das alle 5 bis hierher durchgekommen sind. Von nun an werde ich sie wohl nicht mehr wiederfinden. Ich kann nur hoffen, das alle auch die letzten Tage überstehen, bis sie stark genug sind, für sich selbst zu sorgen.
zurück zum Themenpark