Archive for Oktober, 2008

Stolz wie Oskar…

…bin ich auf unsere Bundesregierung. Jawoll !!

Prinzipiell begrüße ich als Arbeitnehmer in einem Automobil-Zulieferbetrieb ja die Entscheidung, der kränkelnden Autoindustrie unter die Arme zu greifen. Praktisch ist das ganze aber wieder ein echter Rohrkrepierer, was da geplant ist. Steuererlass beim Neuwagenkauf ist vielleicht ganz witzig, wenn aber der Kauf eines Kleinwagens, wie z.b der Smart hubraumbezogen mit 40,50 Euro subventioniert wird und der Kauf eines Audi Q7, Co²-Erzeuger ohne Grenzen, mit 1.852,80 Euro, dann ist das ein absoluter Witz. Und überhaupt, Neuwagenkauf ist doch keine Frage des Geldes, wir haben doch bestimmt alle hier und da fünfstellige Beträge in der Ecke herumliegen. Aber unsereins fährt doch nur die alte Mühle weiter, weil wir kein neues Auto wollen. Wir sind alle olle Querulanten, Geld kann doch keine Rolle spielen. Neuwagen ist einfach doof !!!

Bundesregierung übrigens auch.

Share

Ohne Worte

…oder fast ohne Worte, denn auch wenn das Bild mit seiner Kernaussage eine Montage ist (Urheber leider unbekannt) so bleibt doch der Gedanke im Hinterkopf, dass das Kind vielleicht an dem Platz gestanden hat. Das ist deprimierend genug !! Scheiss Welt…denk‘ ich so manches mal…wozu das alles…

Share

Fußballnotiz

Ich befasse mich äußerst selten mit dem Thema Fussball, aber gestern war ich doch positiv überrascht, als ich einem Spiel der Versmolder D-Jugend zugeschaut habe. Da mir einige der jungen Helden aus der Nachbarschaft persönlich bekannt sind, war ich auf Wunsch im Stadion mit der Kamera vor Ort, um ein Mannschaftsfoto zu machen. Die Versmolder Bahnhof-Apotheke sponserte einen Satz Trikots und dieses neue Outfit muss natürlich im Bild festgehalten werden, bevor es reif für die Waschmaschine ist.

Gespielt wurde gestern im Kurt Nagel Parkstadion gegen Sennestadt. Die Versmolder D-Jugend gewann eindrucksvoll mit 10:1 gegen einen etwas konfus wirkenden Gegner. Der Torwart der Sennestädter wurde äußerst effektiv immer wieder von seinen Torpfosten unterstützt, ansonsten wäre das Ergebnis noch wesentlich deutlicher ausgefallen.  😉

Mal sehen, vielleicht schaue ich mir doch das eine oder andere Spiel an, ich bin schon ein wenig neugierig geworden. Die Bengels kicken nicht schlecht, der nächste Gegner ist Amshausen am 8.11 und das ist eine ziemlich harte Nuss. Man darf also gespannt sein.  🙂

Share

Schwachsinn !!!

Es ist schon der Wahnsinn, wenn man sich diesen Artikel bei Spiegel-Online durchliest. Darauf aufmerksam bin ich bei Ulrike geworden.

Ab heute mache ich mir um Arbeitslosigkeit in diesem unseren noch blühendem Lande keinerlei Gedanken mehr. Wenn der ganze unendliche Sinn und Schwachsinn, der im Netz steht, auch noch auf Inhalt geprüft und archiviert werden soll, dann brauchen wir jeden verfügbaren Mann und jede Frau dazu. Sonst ist da kein Durchkommen. Obwohl, „Mann“ ist auch nicht gut, da stehen hinterher viel zu viele nackte Tatsachen im Archiv.

🙂

Share

Neuwerk

Wie schnell immer ein Wochenende vergeht, ist schon fast bedenklich. Vor allem, wenn man seinen Spaß hat. 🙂

Natürlich ging es auf Neuwerk hochgradig seriös zu, so wie es eben ist, wenn vier Herren im besten Alter auf Tour sind. Petrus war wohl auch zufrieden mit uns, denn das Wetter war wesentlich besser wie angekündigt. Wir sind von Cuxhaven mit dem Schiff hingefahren und am nächsten Vormittag mit dem Wattwagen wieder zurück. Der steife Wind und die viele frische Luft auf der Rückfahrt hat den teilnehmenden Herren insgesamt sehr gut an diesem Morgen getan und trug sehr viel zu deren geistiger Frische bei. Weitere tiefgehendere Details des Aufenthaltes möchte ich den geneigten Leserinnen und Lesern dieses Weblogs allerdings schon ersparen, dann lieber ein paar Eindrücke von der Insel in Bildern. 😉

Als Hintergrundmusik eignet sich übrigens dieses Lied von Dirk Busch ganz ausgezeichnet, das schwirrte mir an dem Wochenende schon ständig im Kopf herum… 🙂

Share

Inseltour

So, für dieses Wochenende melde ich mich dann mal komplett ab, denn morgen in aller Frühe geht’s mit 3 Freunden zusammen in Richtung Cuxhaven und von dort weiter per Schiffchen auf die Insel Neuwerk. Zurück geht es dann am Sonntag mit dem Wattwagen. Ich freue mich tierisch, endlich mal wieder etwas Seeluft in der Nase zu haben und es ist mir scheissegal, ob es regnet, stürmt, schneit oder hagelt. Zur Not wird die Kamera wasserdicht verpackt.

Schönes WE und bis Montag dann hoffentlich in alter Frische… 🙂

Share

Sportnotiz :-)

Da sag noch einer, Fussballer sind alles hammerharte Kerle.

Im Sportteil des HK stand am Montag ein Artikel über die Begegnung des SC Bielefeld 04/26 gegen den SC Halle, in der Halle den Bielefeldern mit 5:0 unterlag. Halle musste ab der 60. Minute mit zehn Mann spielen, da Willhuber nach einem groben Foul vom Platz flog. Vorwurf des Haller Trainers nach dem Spiel an den Schiri, ich zitiere das HK:

„Das war der Knackpunkt. Das war eine Katastrophe, was der gepfiffen hat. Meine Jungs sind sehr sensibel, darunter leidet ihre Spielweise.“

Das is ja niedlich… 😉

Share

Wurstträgermarkt

Da ist mal ein Name…;-))) Aber irgendwie muss man die Verpackung ja nennen, mit der ein verkaufsoffener Sonntag in der Innenstadt vermarktet wird. Die Bezeichnung rührt im übrigen vom Schweinebrunnen auf dem Marktplatz her, auf dem ein Wurstträger dargestellt ist. Nicht ungewöhnlich für eine Stadt, in der die Fleischwarenindustrie dominiert und in der Firmen wie Nölke (Gutfried), Reinert (Die Privat-Fleischerei) und Wiltmann ihren Stammsitz und ihren Ursprung haben. Die Innenstadt war zwar nicht hoffnungslos überfüllt heute, aber doch gut besucht. Hungern brauchte auch niemend, Futterstände waren genug da. 🙂

Ein Magnet war auch bei diesem 6. Wurstträgermarkt der Streichelzoo. Bewundernswert, mit welcher Ruhe und Gewohnheit Ziegen, Enten, Hühner und andere wesentlich exotischere Tiere die Kinder ertragen, die von Papa und Mama auf sie losgelassen werden. Wie singt Mickie Krause so schön: „Schantalle, mach dat Mäh mal ei…“ 🙂

Eines hab ich aber nicht kapiert: Wenn an so einem Sonntag die Frauensleute durch die Klamottenläden pilgern, dann ist das eine Sache. Das erwartet man, wäre es anders, würde man sich Sorgen um die Herzallerliebste machen. Aber was um alles in der Welt wollen die Pilgerscharen im Discounter oder in’ne Drogerie? Da steht der gleiche Plunder in den Regalen wie unter der Woche, den kennen die doch und der kostet auch das gleiche Geld wie immer oder eher mehr.

Mädels, dat war heut‘ keine Butterfahrt…

😉

Share

Miau

Elke hat mich gestern daran erinnert, das es mal wieder Zeit für ein Bild von Kater Moritz ist. Der alte Streuner ist inzwischen sehr häuslich geworden. Er holt sich jeden Tag seine Streicheleinheiten ab, das muss sein, und ansonsten schleicht er rund ums Haus und hält sein Revier sauber.

Naja, und ansonsten lässt er den lieben Gott einen guten Mann sein und verschläft den Tag… 🙂

Beneidenswert wie eh und je…

Share

52/40

Das Thema bei Sari lautete: Wenn ich aus dem Fenster sehe…

…dann wird mir heute kotzübel, so richtiges Schmuddelwetter. 🙁

Da habe ich selber schuld, hätte ich gestern an Projekt 52 gedacht, dann wäre es ein Sonnenscheinfoto mit strahlend blauem Himmel geworden. Das ist übrigens der Ausblick, wenn ich so wie jetzt vorm PC hocke und mein greises Haupt um 45° vom Monitor weg nach rechts schwenke. 🙂

Share