Archive for Januar, 2009

Boßeln

Es war wieder einmal soweit, der jährliche Boßeltag unseres Kegelvereins stand auf dem Kalender. Als ob das Wetter es gewusst hätte, war es natürlich ungemütlich und regnerisch. Also wie in jedem Jahr. Da half dann nix, auch wie in jedem Jahr, es musste etwas „Brennstoff“ im Bollerwagen mitgeführt werden. Der hat geholfen. 😉

Die Gegend hier um Versmold ist wie gemacht für den Sport, das Land ist platt wie ’ne Flunder und die vielen asphaltierten Schleichwege, auf denen nur der forsche Landmann mit dem Traktor kurvt, sind eine ideale Piste für die Kugeln. Sportliche Höchstleistungen wurden nicht erreicht, aber der Spaßfaktor war wie immer enorm. Am Ziel erwartete uns im Gasthof ein gedeckter Tisch und bei Grünkohl mit Pinkel fand das Unternehmen „Boßeltour“ ein gemütliches und sattes Ende. Immer wieder schön. 🙂

Share

Damals in der DDR

So ist der Titel der Ausstellung, die heute im Foyer des Rathauses eröffnet wurde. Nach der Begrüßung der Gäste durch den Bürgermeister eröffnete Dr. Joachim Gauck die Ausstellung. Der Pfarrer und ehemalige Leiter der BStU, der auch vielfach heute noch sogenannten „Gauck-Behörde“ tat dies auf eine sehr sympatische Art. Die Ausstellung zeigt neben Exponaten aus der umfangreichen Sammlung der Stiftung „Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland“ auch vieles aus den privaten Beständen von ehemaligen Bürgern der DDR. Eine einmalige Gelegenheit also, diese Werke zu sehen. Es sind Fotos aus der Welt der Arbeit, Zeugen der Propaganda und vom wirtschaftlichen Traumschloss, das die Führung erbaut hat und welches vor 20 Jahren in sich zusammen stürzte. Tja, und wenn ich oller Wessi mir das alles so anschaue, dann bin ich irgendwie ganz froh, damals auf dieser Seite der Mauer gelebt zu haben. Unten ein paar Momente von der sehr gut besuchten Eröffnung.

Achja, weil Versmold, so der Werbeslogan, Appetit macht, gab’s für Herrn Gauck am Ende seiner Rede von Bürgermeister Thorsten Klute natürlich auch eine ordentliche Versmolder Wurst. Is doch wohl logisch… 🙂

Share

Zum Ausgleich…

…zu Hamsti muss ich auch mal wieder ein aktuelles Bild von Moppel Moritz bringen, sonst ist der alte Stinker beleidigt.

Einige, ein wenig auch ich, hatten ja ein wenig Zweifel daran, das der Kater den Hamster ungeschoren lässt, sollten sie sich einmal begegnen. Meine Tochter war daraufhin ganz mutig und hat die Zwei einen Abend einfach mal zusammengebracht. Hamsti krabbelte auf ihrer Schulter und Moritz, man kann es fast nicht glauben, rieb sein Kopf an dem kleinen Nager. So richtig schmusig und liebevoll. Hier im Haus scheint er seinen Mitbewohner nicht als Beute zu begreifen, anders kann ich mir das nicht denken. Ansonsten ist der Dicke ein Fall für den Tiertherapeuten.  😉

Morgen wird hier im Rathaus eine interessante Ausstellung mit dem Titel „Damals in der DDR“ durch DR. Joachim Gauck eröffnet. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht der Alltag der Menschen in der DDR. Ich bin schon neugierig und werde berichten…

Share

Mitbewohner

Darf ich vorstellen: Das ist Hamsti, auch Rennemeyer genannt, weil Hamsti nie eine Sekunde still stehen kann.

Hamsti habe ich bisher immer unterschlagen, weil ich mir noch nie die Zeit genommen habe, mit Hamsti ein Fotoshooting zu machen. Gestern habe ich sie mir dann genommen und es sind eine ganze Reihe niedlicher Bilder mit „Hach-Effekt“ dabei heraus gekommen. Hamsti durchstreift gerne auf eigene Faust das Haus, aber natürlich nur, wenn Moritz draußen ist. Bisher hat Letzterer keine Ahnung von der Existenz des kleinen Hamsters. Er hat schon Stunden vor dem Käfig verpennt, ohne irgendetwas zu merken. Hamsti krabbelt auch schon mal ganz gern hinter den Schrank, aber wenn man mit einem Leckerli lockt, steht Hamsti sofort „Gewehr bei Fuß“ und taucht aus jeder Versenkung wieder auf. Ein ganz braves Tier also und genau so verfressen wie ich. 🙂

Share

Umwerfend

Es ist schon fast genial, welche Formen der Frost erzeugt, das ist direkt schon Kunst.

Auf den ersten Blick sieht es fast so aus wie ein frostiger Wald, auf den zweiten Blick ist es aber „nur“ Eismalerei am ungeputzten Garagenfenster. Dummerweise auch noch von innen. Das Motiv auf dem Bild ist ca. 3 cm. im Original groß.

Etwas Frost im Winter ist ja übrigens ganz nett, aber man kann es als Winter auch übertreiben. Das ist man gar nicht mehr gewohnt. 😉

Share

Gar nicht so schlimm…

…war das Durcheinander auf der Straße heute morgen. Es war zwar nicht gestreut oder geräumt, aber man konnte schon halbwegs vernünftig fahren. Da in NRW die Schule erst am Mittwoch beginnt, war es ruhig und friedlich. Der absoluten Könner im negativen Sinne ist allerdings die Versmolder Straßenmeisterei. Vom Salzstreuen allein wird der ganze Matsch vom Morgen wohl nicht verschwinden. Der Meinung war der dortige Einsatzstratege aber wohl schon, denn vom Schneeschieber vorm LKW scheint man nix zu halten. Vielleicht haben die auch schon gar keinen mehr und das Ding bei Ebay verkloppt. Der ganze Matsch ist jetzt knüppelhart gefroren und ein beschisseneres Fahren gibt es nicht. Nicht mal die Hauptstraßen der Innenstadt sind genießbar. Wenn ich saure Zitronen als Hauptpreis vergeben würde, dann hätten diese Spezialisten der ruhigen Hand die jetzt mit absoluter Sicherheit bekommen. 😉

Gefreut hab ich mich gestern darüber, das ich mir eine neue Domain sichern konnte, die bis vor kurzem noch belegt war. Der Versmoldblog ist jetzt auch direkt über den Link http://www.versmoldblog.de zu erreichen. Es braucht aber niemand die Verlinkung ändern, die alte Webadresse behält weiterhin ihre Gültigkeit. Aber die Domain wollte ich unbedingt haben. 🙂

Share

Grins…

…der Papi baut sich einen Spielplatz.

Vor etlichen Jahren hätte ich als Spielplatz etwas ganz anderes bezeichnet, aber von meinem betagten Jahrgang behaupten böse Zungen ja, das der Baumarkt das Erotikcenter ersetzt hat. Es geht jedenfalls voran, ein bisschen Zeitdruck hab‘ ich auch im Nacken. Warum, werde ich erst sehr viel später verraten. Aber es wird schon werden, ist halt nur sehr viel Arbeit. Eine Alternative zum Basteln wären heute Schneefotos gewesen, aber da es den ganzen lieben langen Tag von ober gerieselt hat, war das auch nicht so der Hit. Die arme Nikon wäre dann wieder nass bis auf die Elektronik geworden. Das mag weder die Kamera noch ich und Ausreden sind sowieso immer das Wichtigste im Leben.

Überhaupt ist das heute ein doofer Sonntag, weil morgen die freien Tage zuende gehen und der alte Trott erneut startet. Mir graut schon vor dem Affentheater morgen früh auf den Straßen, wenn die Sommerreifen-Akrobaten wieder den Berufsverkehr aufmischen. Und der gemeine jugendliche Ostwestfale kennt ohnehin Schnee in dieser Menge nur noch aus Anekdoten seiner Großeltern… 😉

Schönen Wochenstart wünsch ich 🙂

Share

Los geht’s…

…auf dem Weg in ein, wie Experten immer sagen, schwieriges Krisenjahr. Man gut, das die Prognosen von Experten stammen, die uns noch im Sommer erzählt haben, das der Ölpreis auf keinen Fall mehr fallen wird. Die Experten erinnern mich an Wahrsager und Letztere glänzen durch falsche Vorhersagen. Es besteht somit noch Hoffnung. 😉

Share

Los geht’s…

…auf dem Weg in ein, wie Experten immer sagen, schwieriges Krisenjahr. Man gut, das die Prognosen von Experten stammen, die uns noch im Sommer erzählt haben, das der Ölpreis auf keinen Fall mehr fallen wird. Die Experten erinnern mich an Wahrsager und Letztere glänzen durch falsche Vorhersagen. Es besteht somit noch Hoffnung. 😉

Share