Archive for September, 2009

Warendorf…

…ist ein wunderschönes Städtchen im Münsterland und immer gut für einen Sonntagsspaziergang. Warendorf hat eine enge Beziehung zu Pferden. Deshalb findet auch in diesem Jahr die Warendorfer Hengstparade des Nordrhein-Westfälischen Landgestüts statt. Und genau deshalb stehen überall bunte Pferdchen in den Straßen im Wege rum. Einer der Gäule war ganz mutig, der ist schon die Wand hoch und schaut von oben auf alles herab. Ungewöhnlich, aber interessant. Mir gefiel das Pferdchen auf dem unteren Bild besser, den nehm‘ ich, der hat alles notwendige im Körbchen. 😉

Die Wahlparty mit den Nachbarn am Sonntag war auch ganz nett, nur dieser gelbe Balken auf den Hochrechnungen hat mir etwas den Abend versaut. Aber man soll ja nicht immer vorher meckern. Biene Merkel und ihr Westerwilli müssen auch eine Chance bekommen. Vielleicht wird alles ja nur halb so schlimm. 😉

Share

Lückenfüller

Nix los, nix neues, aber das ändert sich hoffentlich heute abend ab 18:00 Uhr. Bitte nicht vergessen, zur Wahl zu gehen. Wer das nicht will, der ist damit einverstanden, das andere über ihn entscheiden. Und genau das wäre mir ein Dorn im Auge.

Weil es, wie schon erwähnt, in den vergangenen Tagen nichts wirklich erwähnenswertes gegeben hat, hab ich mal zwei Bilder aus den letzten Tagen als Lückenfüller rausgesucht. Der Dicke war schon lange nicht mehr hier zu sehen. Opa Moritz erfreut sich weiterhin bester Gesundheit und träumt von vergangenen Zeiten. 🙂

Das Licht wird wieder herbstlich, aber auch das hat seinen Reiz. Ich freu mich schon auf den Herbst und auf die Herbstfarben.

Und nun wird flott gewählt und dann ab in die Sonne. 😉

Schönen Sonntag

Share

Mit Rattenschwänzchen…

…, Rattengift und ähnlich fantasievoll betitelten Gerichten hätte ich mich an diesem Wochenende in Hameln vollfuttern können, aber ich blieb dann doch wieder beim Steak hängen. Es war wieder einmal Zeit für den jährlichen Ausflug mit dem Kegelverein und der Wettergott war mit uns. Schöner konnte es nicht sein, Sonne und strahlend blauer Himmel. Das Kulturelle kam auch nicht zu kurz, bei einer betreuten Stadtführung erfuhr man etliches über den Ort und die Geschichte. Danach war man Fachmann im Bezug auf die Rattenfängersage. 😉

Klar, bei dem Wetter war die Innenstadt am Samstag proppevoll. Macht aber nix, es gibt so viele Straßencafes und Restaurants mit Biergarten, da findet sich immer ein feines Plätzchen in historischer Umgebung. Der Stadt kann ich nur bescheinigen, dass sie sich hervorragend vermarktet.

Allerdings gibt es auch genug Stellen, an denen dringender Renovierbedarf besteht. Die Fußgängerzone und Unterführungen sind aus den 70er Jahren und das sieht man manchmal auch deutlich. Am Nachmittag ging’s dann noch auf die Weser. Eine Fahrt mit dem Schiffchen gehört einfach dazu. Prost !!  🙂

Bei dem Wetter ist das eine feine Sache. Nach dem Abendessen haben wir noch „bis in die Puppen“ draußen sitzen können und einen gemütlichen Abend bei zwei bis zwölf Bierchen genossen. Großer Dank geht an unsere Petra, die Organisatorin der Fahrt. Das Hotel war klasse, sie hatte immer alle Fäden fest im Griff, sogar das Wetter. 🙂

Und nun ist etwas ausruhen angesagt…

Share

Wahlwerbespot

Es gibt auch gute Wahlwerbung, wirklich sehenswert und im wahrsten Sinne des Wortes Werbung für die Wahl. Gefunden bei Ulrike und die hat’s von Claudia.

Share

Weltmeistertraining

Eine ganz besondere Trainingseinheit war heute beim Leichtathletiktraining der Kinder und Jugendlichen im Versmolder Kurt Nagel-Stadion angesagt: Training mit dem Weltmeister Robert Harting.

Die deutschen Stars der Leichtathletikszene waren bereits 2007 bei der Einweihung des Stadions anwesend, Franka Dietzsch, Steffi Nerius und Christina Obergföll waren damals hier zu Gast, ebenso der Diskuswerfer Robert Harting. 2009 bei der Leichtathletik WM holte er dann eine Goldmedaille. Mit diesem Training heute bedankte sich Robert Harting bei seinem im Februar 2008 verstorbenen Förderer Kurt Nagel. Der Diskuswerfer hatte seine WM-Goldmedaille in Berlin dem Versmolder Unternehmer gewidmet und sich für seine Unterstützung bedankt.

Den Kids hat’s Spaß gemacht, denke ich mal. Wann bekommen sie schon mal wieder die Gelegenheit, von einem echten Weltmeister trainiert zu werden. 🙂

Share

Alltagsmenschen Teil 2

Vor einigen Monaten berichtete ich hier schon von den Betonskulpturen der Künstlerin Christel Lechner, zu der Zeit standen etliche ihrer Figuren in Telgte. Bis zum 20. September findet man weitere Skulpturen in der Innenstadt von Wiedenbrück. Sie verkörpern völlig andere Charaktere. Allerdings zeigte sich Petrus heute nicht besonders kooperativ, das Wetter war kurz gesagt beschissen.

Die schöne Wiedenbrücker Innenstadt versank in Grautönen. Chefin und ich, wir trafen gegen Mittag mit Agnes und Erwin zusammen und etwas Sonne wäre wirklich schön gewesen. Aber man kann nicht alles haben, lustig war es zu viert auch im Nieselregen. 🙂

Wie gesagt, in Wiedenbrück fanden wir völlig andere Personen und Zusammenstellungen als in Tegte.

Die Inzenierung auf dem oberen Bild nennt sich Horrido, darunter das Hamburger Paar. Die Zwei saßen dort goldrichtig, sozusagen fotogen aufgebaut, was man vom Standort vieler anderer Figuren nicht gerade sagen kann. Aus fotografischer Sicht ist mancher Standort ein Katastrophe, zu viele unansehnliche Hintergründe vermasselten unsere Kreativität ganz gewaltig.

Erstaunlich ist für mich immer, wie unauffällig sich die Betonfiguren in das Stadtbild einfügen. Manchmal muss man schon genau hinsehen und manchmal könnte ich schwören sie hätten sich gerade bewegt. 😉

Share

Usertreffen

In den letzten Jahren war ich regelmäßig auf den jährlichen Westfalentreffen der Blogger. Am Sonntag war ich aber zum ersten Mal auf einem Usertreffen der Fotocommunity. Getroffen haben wir uns auf Schloss Ippenburg bei Bad Essen. In Bad Essen in Niedersachsen findet 2010 die Landesgartenschau statt und der Park vom Schloss wird darin mit einbezogen sein. Er ist aber jetzt schon ein lohnenswertes Ziel für einen Ausflug.

Auf dem Treffen mit vielen netten Amateurfotografen war ich wieder einmal völlig fasziniert, wie gut sich Leute verstehen, die sich teilweise noch nie vorher persönlich getroffen haben. Das hat mich schon in den letzten Jahren beim Westfalentreffen fasziniert. Irgendwie kennt man keinen so richtig und doch hat man das Gefühl, alten Bekannten gegenüber zu stehen. Ich freu mich schon auf’s nächste Mal. 🙂

Share