Archive for Dezember, 2011

Weihnachten …

… steht vor der Tür und wie sich das so gehört lasse ich es auch rein. Watt willste auch anderes machen. Auf der anderen Seite bin ich auch froh, wenn der ganze Rummel am Dienstag wieder vorbei ist. Der Stapel Werbung im Briefkasten war heute jedenfalls schon eine ganze Ecke dünner wie in den letzten Wochen. All denen, die Weihnachten und den ganzen Trubel dagegen so richtig mögen und genießen, sei es natürlich von Herzen gegönnt.

Wie auch immer, ich wünsche allen Leserinnen und Lesern hier im Blog von Herzen ein frohes und friedliches Weihnachtsfest.

🙂

Share

Woll-Lust

Der Bindestrich in der Überschrift hat schon seinen Sinn, keine Bange, ich will ja keine falschen Erwartungen heraufbeschwören. 😉

Hier geht es nicht um die weibliche Begierde, sondern, wie schon vor Tagen angedroht, um die gestrickten Klamotten vom ollen Wurstträger und seiner Schweine am Brunnen. Da kamen einst drei ganz tollkühne, strickwütige Fraunsleut aus Versmold auf den Gedanken, den Herrn und die Ferkelei in Erwartung eines klirrend kalten Winters vernünftig einzukleiden. Nachdem im Rathaus dann grünes Licht für die Aktion gegeben worden ist, gings stramm zur Sache. Da mir beim Thema Stricken jegliche Kompetenz fehlt, stellt sich unsereins schon mal die Frage, woher man ein Strickmuster für Schweine bekommt. Oder wurde hier vor Ort Maß genommen, gab es eventuell sogar zwischendurch Anproben. Wie auch immer, die Nadeln klapperten und herausgekommen ist eine Kollektion der ganz besonderen Art.

In frischen Farben präsentiert sich uns hier der Wurstträger, flauschig schmiegen sich die Stulpen um seine starken Arme, die nun schon seit vielen Jahren die Wurst stemmen. Für einen klaren Kopf sorgt eine flauschige Mütze im Nikolaus-Look, das frische Grün wertet die ohnehin leckere Versmolder Wurst nochmals gewaltig auf.

Schwein gehabt, denkt sich diese zufrieden ins Wetter blickende Sau und kann nun Schnee, Sturm und Kälte widerstehen. Der dunkle Pullover betont dezent die graziöse Figur unseres Models, der Schal harmoniert in dieser Kombination farblich und sehr neckisch wirkt auch das lässig ums Ohr gewundene blaue Band. Eine wahre Augenweide und auch das Schweinchen ist anscheinend bestens zufrieden.

Die Nadeln der Meisterinnen erschufen mit dieser Kreation ein Meisterstück, fast schon graziös wirkt es auf den Betrachter. Jedes Schwein im Stall wird bei diesem Anblick vor Neid erblassen. Der Trägerin dieser eleganten Mode steht die Zufriedenheit im Gesicht.

😉

Eigentlich ist es ein Wunder, das die Strickereien eine Woche Dauerregen und den Wind überstanden haben. Die Guerillastrickerinnen aus Versmold haben hier wirklich eine nette Idee gut umgesetzt und ich will doch mal hoffen, dass noch weitere Aktionen dieser Art folgen werden.

 

Share

Lichterglanz

Wenn es auf dem Marktplatz lecker duftet und die Weihnachtsbeleuchtung mit den Augen der Kinder um die Wette strahlt, dann ist der 3. Advent. Das bedeutet, es ist wieder Weihnachtsmarkt in Versmold. Er ist klein und gemütlich und verursacht auch keine „Ausnahmesituation“ wie andere Festivitäten im Ort. Aber genau diese Gemütlichkeit ist das Schöne an ihm. Das Wetter hat am Wochenende auch mitgespielt und der Glühwein war lecker ohne Ende. Die Temperaturen passten dazu.

Auf einer kleinen Bühne gab es diverse Darbietungen in den 3 Tagen und ich denke, von der Stilrichtung war wohl für jeden etwas dabei. Der Nikolaus erschien am Sonntag natürlich auch noch, aber bei dem Andrang auf den guten Mann musste ich beim knipsen passen. Da war kein Durchkommen. Die Standbetreiber dürften auch zufrieden sein und ihren Schnitt gemacht haben.

Selbst die Petri-Kirche hatte sich schick gemacht und strahlte im Glanz der Lichter.

Schick hat sich auch der Schweinebrunnen gemacht. Einige strickbegeisterte Hausfrauen aus Versmold haben sowohl den Wurstträger als auch die Schweinchen frisch eingekleidet mit selbstgestrickten Sachen. Winter ist kalt und die Idee finde ich heiß. Das wäre doch mal ein Projekt für die Strickblogs im Web. 😉

Ich versuche mal im Laufe der Woche noch, die komplette Wollkomposition bei vernünftigem Licht zu knipsen, so als Anregung für die Meisterinnen der heißen Nadel. 🙂

Die letzten Tage waren privat leider etwas übervoll gepackt, dazu kam auch noch ein defekter Router. Wenn man so von der Welt abgetrennt wird, da merkt man erst, wie sehr man von den Geräten abhängig ist. Da ich auch über DSL telefoniere, ging erst einmal nix mehr. Und bestell mal ’nen neuen Router online ohne Netz …

Share